Sozialtraining

Seit vielen Jahren kommt jede Klasse ein- bis zweimal pro Jahr in den Genuss eines Sozialtrainings. Ziel dieser beiden Halbtage ist es, dass sich jeder Schüler in seiner Klasse wohlfühlt.

Zentrale Elemente sind Aktivitäten, bei denen die Jugendlichen üben, ihre Meinung zu äussern, zu ihr zu stehen und andere Meinungen ohne zu werten zur Kenntnis zu nehmen. Das braucht teilweise sehr viel Mut und Selbstkontrolle, stärkt aber jeden einzelnen. Es werden Lob- und Wunschbriefe geschrieben und im Laufe des Trainings gibt es Abmachungen, Verträge und Versprechungen, deren Einhaltung nach genauen Regeln überprüft wird. Das Kernstück des Sozialtrainings sind Schülerrechte, welche zusammengetragen und unterschrieben werden und helfen, dass es jedem in der Klasse möglichst gut geht.

Die Schüler und Lehrer erhalten ein Instrument, mit dem sie in der Klassenstunde Anliegen und Bedürfnisse diskutieren und verbindliche Abmachungen treffen können. Jeder Schüler weiss, dass ihm Gehör geschenkt wird und er die Möglichkeit hat, seine Befindlichkeit in der Klasse zu beeinflussen.

Die Arbeit mit diesen zentralen Elementen wird jeweils durch gruppendynamische Spiele aufgelockert, welche nur funktionieren, wenn jeder einzelne sich einbringt. Jeder braucht jeden, um die Aufgabe zu lösen.

Die beiden Halbtage sind anstrengend, wird doch von den Jugendlichen sehr viel gefordert. Trotzdem gehen sie viel zu schnell vorüber und werden von allen sehr geschätzt.